Kritik am Bestehenden und Konkrete Utopien?

Weil wir des Öfteren im autonomen Seminar über öffentlichkeitswirksame Aktionen bzw. Initiativen im Hinblick auf nachhaltige Veränderungen zum Bestehenden nachgedacht haben, möchte ich hier nochmals auf verschiedene Projekte bzw. Organisationen oder Initiativen hinweisen, ohne einen direkten Anspruch darauf zu erheben, sie persönlich in jeder Hinsicht uneingeschränkt zu befürworten:

Erstens das Kunstprojekt Haus Bartleby von Alix Faßmann und Anselm Lenz mit Bezug auf Herman Melvilles – „Bartleby, the Scrivener: A Story of Wall Street“ und der Reaktion des Protagonisten mit der Formel ‚I prefer not to‘ auf unakzeptable Handlungsanweisungen. Das Haus Bartleby initiierte das im nächsten Jahr zu einem Urteil kommende Kapitalismustribunal.

Zweitens das Kunstprojekt Zentrum für Politische Schönheit von Philipp Ruch
mit der Aktion „Die Toten kommen“ vorgestellt bei  WDR Westart.

Drittens Attac. Seit kurzem in Deutschland gemeinnützig.

Viertens die Stiftung „Futur zwei“ von Harald Welzer.

Fünftens die Plattform DiEM25 initiiert durch Yanis Varoufakis

Sechstens Netzpolitik, denen es momentan finanziell nicht gut geht

und letztens das Projekt „Riseup“ aus Seattle im Bereich des Digitalen.

Weil gerade im autonomen Seminar die Vorstellung der Zeitgeist-Bewegung im Rahmen der Reihe „Konkrete Utopien“ vorbereitet wird, halte ich es für dringend notwendig, solcherei Unsinnigkeit ein wenig Gegengewicht zu geben.

Bizarr

Um meinem, vor Kurzem erworbenen Charakter, bizarr zu sein, gerecht zu werden, möchte ich auf etwas, in meiner Sicht, wirklich Bizarres verweisen: Wolfgang Müller. Die tödliche Doris sollte dabei nicht unerwähnt bleiben. Weitere Links: YoutubeElfen helfen

Wage es, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!

Doktor Rainer Mausfeld, Psychologe an der Universität Kiel: Warum schweigen die Lämmer 1? Warum schweigen die Lämmer 2? „Mausfeld nimmt uns, soweit noch vorhanden, die letzten Illusionen zum Zustand der Demokratie, zum Missbrauch unserer Sympathie für Demokratie und zur Gewalttätigkeit unserer westlichen ‚Werte’gemeinschaft. Desillusionierung schadet nicht. Außerdem: Der Vortrag ist aktuell – wegen Griechenland, wegen der spürbaren Bereitschaft zu militärischen Auseinandersetzungen, wegen der alltäglichen Gewalt.“ Albrecht Müller – NachdenkseitenNachdenkseiten – Gespräch Wernicke–Mausfeldeinige in den Vorträgen angesprochene Quellen; Vortragstranskript; Die Angst der Eliten; Elitenangst-VortragLinks-Rechts-Demagogie. Neue Rheinische Zeitung: A, B. Phoenix: A, BMausfeld selbst: Das Motto der Aufklärung war ja sapere aude, wage es zu erkennen, wage es zu bemerken – oder in Kants Worten, wage es, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Nur wenn wir uns entschließen, uns unseres Verstandes zu bedienen, nur wenn wir unsere induzierte moralische Apathie überwinden, nur wenn wir nicht mehr bereit sind, uns mit der Illusion der Informiertheit, der Illusion der Demokratie, der Illusion der Freiheit zufrieden zu geben, nur dann haben wir eine Chance, diesen Manipulationstechniken zu entgehen. Das ist keine leichte Aufgabe, aber eine andere Wahl haben wir nicht. Die Entscheidung liegt bei uns. Update: Interview mit Ken Jebsen.

17. Juli 1936, Franco putscht gegen gewählte Regierung

Über die Auswahl der Gedenktage, die im AutS erwähnt werden, wurde bisher noch nie diskutiert. Das wäre doch einmal was. Der 17.06.1936 sollte nicht unerwähnt bleiben. Gerade habe ich bei den Nachdenkseiten diesen Beitrag entdeckt. Viel Wissenswertes wird wieder sichtbar. Wer wusste denn, dass damals Willy Brandt mit den Anarchisten und Erich Mielke alias ‚Fritz Leissner‚ als Beauftragter des NKWD mit den Kommunisten zusammengearbeitet hat? Trotzdem unterlaufen Fehler: Joris Ivens wurde zu Evens. Mit Kampfromantik habe ich es ja nun überhaupt nicht, aber aus heutiger Sicht nach 80 Jahren ist dieses Ereignis für uns heute immer noch bedeutsam, weil daran erkennbar wird, es könnte auch anders gehen … „¡No pasarán!“ Orwell: “Menschliche Wesen versuchten, sich wie menschliche Wesen zu benehmen und nicht wie ein Rädchen in der kapitalistischen Maschinerie.“ Weiterlesen

Die schleichende Revolution – Wie der Neoliberalismus die Demokratie zerstört

Wendy Brown – Die schleichende Revolution

Wendy Brown: »Demokratie kann auch von innen zerstört und ausgehöhlt werden.« – Der Neoliberalismus bestimmt spätestens seit dem Ende des Kalten Krieges alle Gesellschaften der westlichen Welt. Aber was ist Neoliberalismus? Die amerikanische Politikwissenschaftlerin Wendy Brown zeigt in ihrem scharfsinnigen Buch, dass Neoliberalismus mehr ist als eine Wirtschaftspolitik, eine Ideologie oder eine Neuordnung des Verhältnisses von Staat und Wirtschaft. Vielmehr handelt es sich um eine Neuordnung des gesamten Denkens, die alle Bereiche des Lebens sowie den Menschen selbst einem ökonomischen Bild entsprechend verändert – mit fatalen Folgen für die Demokratie. Suhrkamp. Weiterlesen

Eine nicht-menschenzentrierte Rechtfertigung von Regierung?

Zum o.g. Vortrag eine kommentierte Quellensammlung [Es gibt mit hoher Wahrscheinlichkeit weltweit deutlich mehr Initiativen]:

  • Der Earth Overshoot Day, auch „Welterschöpfungstag“ ist eine vage Annahme unter Berücksichtigung von zeitlichen und ressourcenabhängigen Trends. Jürgen Knirsch von Greenpeace„Die Methode hat Schwächen, und das Netzwerk arbeitet teilweise mit Daten, deren Herkunft unklar und auch nicht durch Rundungsfehler erklärbar ist.“
  • Unter dem ökologischen Fußabdruck wird die Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen unter heutigen Produktionsbedingungen dauerhaft zu ermöglichen.
  • Planetary Boundaries, auch „Belastungsgrenzen des Planeten“, ist ein Konzept über die ökologischen Grenzen der Erde.
  • Welt im Wandel – Der „Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen“ (WBGU) hat das Hauptanliegen, eine weltweite Transformation zu einer klimaverträglichen Gesellschaft ohne Nutzung fossiler Brennstoffe in Gang zu setzen und er macht das u.A. mit einem Comic. Weiterlesen